zurück

Buchvorstellung am Fr 6. Nov. 2020

Buchvorstellung durch Swantje Kammerecker und Maya Rhyner

Sie begleiteten 25 Glarner Persönlichkeiten bei ihrer Arbeit oder beim häuslichen Tun, stiegen mit ihnen auf Berge und besuchten ihre Lieblingsorte, lauschten ihren Lebensmelodien, befragten sie und ihre Weggefährten: Die zehn Macherinnen von «Föhnsturm», allesamt erfolgreiche Journalistinnen aus dem Glarnerland, haben keine Mühe gescheut, um den Bergkanton mit seinen vielen Facetten anhand von spannenden Lebensgeschichten zu zeigen. Authentisch, ungewöhnlich, scharf geschliffen. In Wort und Bild porträtiert werden Männer, deren Lebensatem sich mit dem ihrer Landschaft verbindet. «Dr Füü», der «älteste Glarner», viel besungen und bedichtet, steht für jene Lebensenergie, welcher sich Mensch und Natur in diesem engen Tal mit den lotrechten Wänden stellen müssen: Mal schüttelt er einen durch als Sturm, dann wieder scheint er zu schweigen, zu flüstern oder auf der Lauer zu liegen. Er macht hellsichtig, schärft den Blick, zeichnet Umrisse - so wie die entstandenen Porträts, eine faszinierende Synthese von Glarner Innen- und Aussenansichten.Sie begleiteten 25 Glarner Persönlichkeiten bei ihrer Arbeit oder beim häuslichen Tun, stiegen mit ihnen auf Berge und besuchten ihre Lieblingsorte, lauschten ihren Lebensmelodien, befragten sie und ihre Weggefährten: Die zehn Macherinnen von «Föhnsturm», allesamt erfolgreiche Journalistinnen aus dem Glarnerland, haben keine Mühe gescheut, um den Bergkanton mit seinen vielen Facetten anhand von spannenden Lebensgeschichten zu zeigen. Authentisch, ungewöhnlich, scharf geschliffen. In Wort und Bild porträtiert werden Männer, deren Lebensatem sich mit dem ihrer Landschaft verbindet. «Dr Füü», der «älteste Glarner», viel besungen und bedichtet, steht für jene Lebensenergie, welcher sich Mensch und Natur in diesem engen Tal mit den lotrechten Wänden stellen müssen: Mal schüttelt er einen durch als Sturm, dann wieder scheint er zu schweigen, zu flüstern oder auf der Lauer zu liegen. Er macht hellsichtig, schärft den Blick, zeichnet Umrisse - so wie die entstandenen Porträts, eine faszinierende Synthese von Glarner Innen- und Aussenansichten.Sie begleiteten 25 Glarner Persönlichkeiten bei ihrer Arbeit oder beim häuslichen Tun, stiegen mit ihnen auf Berge und besuchten ihre Lieblingsorte, lauschten ihren Lebensmelodien, befragten sie und ihre Weggefährten: Die zehn Macherinnen von «Föhnsturm», allesamt erfolgreiche Journalistinnen aus dem Glarnerland, haben keine Mühe gescheut, um den Bergkanton mit seinen vielen Facetten anhand von spannenden Lebensgeschichten zu zeigen. Authentisch, ungewöhnlich, scharf geschliffen. In Wort und Bild porträtiert werden Männer, deren Lebensatem sich mit dem ihrer Landschaft verbindet. «Dr Füü», der «älteste Glarner», viel besungen und bedichtet, steht für jene Lebensenergie, welcher sich Mensch und Natur in diesem engen Tal mit den lotrechten Wänden stellen müssen: Mal schüttelt er einen durch als Sturm, dann wieder scheint er zu schweigen, zu flüstern oder auf der Lauer zu liegen. Er macht hellsichtig, schärft den Blick, zeichnet Umrisse - so wie die entstandenen Porträts, eine faszinierende Synthese von Glarner Innen- und Aussenansichten.Sie begleiteten 25 Glarner Persönlichkeiten bei ihrer Arbeit oder beim häuslichen Tun, stiegen mit ihnen auf Berge und besuchten ihre Lieblingsorte, lauschten ihren Lebensmelodien, befragten sie und ihre Weggefährten: Die zehn Macherinnen von «Föhnsturm», allesamt erfolgreiche Journalistinnen aus dem Glarnerland, haben keine Mühe gescheut, um den Bergkanton mit seinen vielen Facetten anhand von spannenden Lebensgeschichten zu zeigen. Authentisch, ungewöhnlich, scharf geschliffen. In Wort und Bild porträtiert werden Männer, deren Lebensatem sich mit dem ihrer Landschaft verbindet. «Dr Füü», der «älteste Glarner», viel besungen und bedichtet, steht für jene Lebensenergie, welcher sich Mensch und Natur in diesem engen Tal mit den lotrechten Wänden stellen müssen: Mal schüttelt er einen durch als Sturm, dann wieder scheint er zu schweigen, zu flüstern oder auf der Lauer zu liegen. Er macht hellsichtig, schärft den Blick, zeichnet Umrisse - so wie die entstandenen Porträts, eine faszinierende Synthese von Glarner Innen- und Aussenansichten.

Datum: Freitag den 6. Nov. 2020

Zeit: 18.30 Uhr

Wo: Sporthuus Glarus

Anmeldung bis Mittwoch 4. Nov. auf info@sporthuus-glarus.ch oder 055 610 12 20

Buchvorstellung am Fr 6. Nov. 2020